Kategorien
Personalakten

Personalakte von Waldemar Busch

Guten Tag,

fast alles, was mit diesem Mann zu tun hat, ist für Gesken ein Ärgernis oder wurde im Verlauf der Zeit zu einem Problem. Doch es ist unvermeidlich, seinen Steckbrief in Geskens Blog zu hinterlassen. Denn Gesken war mit diesem Waldemar Busch Fast 27 Jahre lang verheiratet.

Waldemar Busch wurde am 30. Januar 1964 in Husum Geboren. Seine Eltern sind Hauke und Therese Busch. Waldemar hat einen älteren Bruder, Barnabas, der am 26. Januar 1963 zur Welt kam.

Er ist ein gutaussehnder blonder Mann mit grüngrauen Augen. Er ist 1.85 M groß und hat auffallend schöne Hände.

Nach dem Abitur studiert Waldemar Kunst in Düsseldorf. Doch schon zuvor galt er allen, die er kannte, als zeichnerisches Wunderkind. Für eine große künstlerische Karriere als Maler, Professor oder Lehrer ist er jedoch zu unbeständig und faul.

Er lernt Gesken kennen als diese im Todesfall seiner Großmutter ermitteln muss. Gleich bei ihrer ersten Begegnung stellt er fest, dass sie die Frau ist, die er braucht.

Sie ist bodenständig und zuverlässig, hat einen sicheren Job und stellt keine Ansprüche. Auch optisch, findet er, macht sie was her. Es stört ihn ebenfalls nicht, dass ihre Arbeit sie stark fordert.

Waldemar weiß, was er tun muss, um Gesken, die bezogen auf Männer ein geringes Selbstbewusstsein hat, für sich zu gewinnen. Sie geht ihm natürlich ins Netz. Sie heiraten standesamtlich und kirchlich am Freitag dem 05. Mai 1989.

Dass Gesken für den gemeinsamen Lebensunterhalt sorgt, stört ihn nicht. Schließlich sorgt sie damit dafür, dass er nur ab und zu arbeiten muss.

Was ihn stört, ist, dass sie sich weigert, seinen Namen anzunehmen, das kleine Haus mit Rieddach nur auf ihren eigenen Namen kauft und seinen Sportwagen nicht finanzieren will.

Sehr schnell kommt es dazu, dass sie weitgehend nebeneinanderher leben. Gesken gibt sich die Schuld daran. Nur in seinen begeisterten Schaffensphasen bemüht er sich sehr um sie, wickelt sie einige Male erfolgreich um den Finger. Da sie von seinen Bemühungen gerührt und beeindruckt ist, verschärft das ihre Gewissensbisse noch.
Am 26. Oktober 1993 wird ihre erste Tochter Ricarda geborren. Am 28. Dezember 1997 kommt Engelke zur Welt.

Offiziell ist Waldemar Busch bis 2015 Hausmann. Er erledigt fast alle Hausarbeiten recht zuverlässig. Nur kochen lernt er nie. In den ersten Jahren kocht Gesken immer vor. Ab 2005 steht Engelke regelmäßig in der Küche und wechselt sich mit Gesken mit dem Kochen ab.

Ende 1999 will sich Gesken eigentlich von Waldemar scheiden lassen, weil sie von seinen Affären mit Kunstschülerinnen genervt ist. Das Paar entscheidet sich nach längerem Hin und Her aber dafür offiziell zusammen zu bleiben. Allerdings besteht Gesken darauf, dass Waldemar seine amourösen Abenteuer nicht in ihrem Zuhause ausleben darf.

Als Gesken am 09. April 2015 erfährt, dass es Waldemar irgendwie gelungen ist, ihr Haus zu beleihen, um ein Haus auf La Gomera zu kaufen, in dem er zeitweilig wohnen möchte und Malkurse anbieten will, beschließt sie, die Scheidung einzureichen. Als sie Waldemar wenige Stunden später mit seiner neuen Freundin infla granti erwischt, stellt sie ihm kurzerhand die Koffer vor die Tür und schmeißt ihn aus dem Haus.

Zwar ließ sich Gesken von ihren Schwiegereltern dazu überreden, gegen Waldemar keine Anzeige wegen Betrugs zu erstatten. Doch sie beharrte auf Trennungsjahr, Unterhaltsverzicht seinerseits und Scheidung.

Waldemar zog es vor, sich an diese Bedingungen zu halten, reiste am 30. April nach La Gomera und eröffnete dort seine Malschule.

Ich verrate wohl nicht zu viel, wenn ich erwähne, dass er zumindest zeitweilig nach Hinrichskoog zurückkehren wird.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Kategorien
Aktuelles

Unterstützung für Paula Grimm und ihre Arbeit ab dem 01. Juli möglich

Mehr zu den neuen Angeboten gibt es in den nächsten Tagen.
Guten Tag,

die Blogs sind schon lange kein einfaches Hobby mehr, wenn sie es überhaupt jemals waren. Da ab Juli 2020 noch mein Livestream Paulas Literatursalon Live hinzu kommt, möchte ich Leser:innen die Möglichkeit meine Arbeit mit einer Spende zu unterstützen, geben. Einen Fixpreis habe ich auch nicht festgelegt. Jede(r) soll geben können, was er oder sie mag und kann.

Dieser Beitrag befasst sich damit, wie ich die passende Möglichkeit für mich gefunden habe. In diesem Zusammenhang muss ich wohl erwähnen, dass ich ursprünglich die Absicht hatte, für bestimmte Angebote, z. B. für den Literaturlivestream, der am Montag dem 06. Juli starten soll, einen geschützten Bereich in meinem Hauptblog bei WordPress erstellen wollte, um bestimmte Artikel und die Videos als Abonnement anzubieten. Ich habe mich schließlich dagegen etnschieden, auch weil der Verwaltungsaufwand viel höer ist und Aufwand und Nutzen schnell in ein Missverhältnis geraten.

Inzwischen gibt es online sehr viele Möglichkeiten für Künstler und Kreative Unterstützung für ihre Projekte zu erhalten. Das Größte und Bekannteste ist wohl Patreon.

Die Plattform wurde im Jahr 2013 gegründet und seine Geschichte ist beeindruckend. Mir erschien das Portal viel zu groß „für die kleine Paula“. 😉 In den letzten beiden Jahren ist Patreon, z. B. wegen seiner Gebührenpolitik in Kritik geraten. Davon und von den Alternativen zu Patreon handelt der verlinkte Beitrag. Auch dieser Artikel handelt wohl kaum von allen Portalen, die Angebote Zur Unterstützung für Kreative, Nonprofitorganisationen und Künstler:innen anbieten. Aber in diesem Post von grüne Würfel bin ich am Dienstag fündig geworden.

Ein sehr bekanntes Portal ist das deutsche Unternehmen Steady. Steady ist im Grunde genommen kein Spendenportal. Es ist eine Crowdfundingplattform für Onlineprojekte wie Podcasts, Blogs et c. Mein Konto auf Steady besteht noch. Da ich Unterstützung zur Verwirklichung von Bonusangeboten suche, fallen mir keine passenden Boni für Unterstützer ein. 😉

Im oben genannten Post von grüne Würfel fand ich auch Anmerkungen zu .

Liberapay ist eine französische Spendenplattform. Inzwischen sind Verwaltung und Angebote in 15 Sprachen verfügbar. Das Projekt selbst finanziert sich auch aus Spenden. Bei Transaktionen fallen lediglich die Gebühren für die verwendeten Bezahlsysteme an. Was ich bei keinem der von mir besuchten Portale gefunden habe, ist, dass Spender monatlich höchstens einen Betrag von 100 € vergeben können. Spenden können täglich, wöchentlich und monatlich geleistet werden.

Gestern habe ich meinen Account eingerichtet, was auch im Blindflug ohne Probleme möglich war. für mich schon typisch fehlt bei meinem Profil nur noch der passende Avatar. 🙂

Ich bin sehr gespannt, wie es mit weiter geht. Vielleicht treffen wir uns ja dort wieder, wenn Ihr Euch dort auch um Spenden bemüht. Ich bedanke mich schon jetzt bei all denen, die mich unterstützen. Das ist nicht nur bei Liberapay möglich.

Auch über den folgenden Link könnt Ihr mich Paula Grimms Blog- und Schreibarbeit via Paypal unterstuetzen.

Wer bis Ende des Jahres für meine Arbeit spendet, erhält als Dankeschön ein Buchpaket. Spender, die in zweistelligem Bereich spenden, bekommen im ersten Halbjahr 2021 eine Wohnzimmerlesung für bis zu 10 Personen.

Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute und viel Erfolg!
Liebe Grüße

Paula Grimm

Donate using Liberapay

Kategorien
Aktuelles

0005. Neuigkeiten aus Hinrichskoog – Es geht weiter im Text von stille Bylle

Guten Tag,

der Schein, dass ich stille Bylle aufgegeben habe, trügt. Der zweite Teil des Romans war in den guten Händen meiner Lektorin Mira Alexander. Was stimmt, ist, dass ich mich viel mit dem anderen Projekt beschäftigen musste. Wer Engel mag und das Lesen eines Episodenromans ausprobieren möchte, findet
bei Younetlib. Das abo kostet 03,99 € für insgesamt 58 Folgen.

Aber jetzt zurück zu stille Bylle. Der zweite Teil trägt den Untertitel Bestimmung und wird wie der erste Teil zunächst „nur“ als Ebook erscheinen. Wenn auch der dritte Teil fertiggestellt sein wird, wird eine Druckversion des Romans erscheinen.

In den nächsten 14 Tagen werde ich die Vorschläge des Lektorats überarbeiten. Danach folgt das Endkorrektorat. Ich denke, Einstimmung wird Ende Juni fertig sein.

Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Kategorien
Geskens Leselust

Miss Wattenmeer singt nicht mehr: Ein Ostfriesenkrimi

Guten Tag,

da ich derzeit viel Zuhause sein muss, ist meine Sehnsucht zum Meer sehr groß. daher gefiel es mir natürlich, auf Krimiliteratur aus dem hohen Norden zu stoßen. Und Gesken liebt die Krimis, die an der Nordsee spielen sowieso.

Versehentlich bin ich mit dem dritten Band in die Serie, in der Henner der Postbote, Rudi der Polizist und Rosa die Lehrerin, die von Hannover an die Nordseeküste gezogen ist, ermitteln.

Zur Geschichte

Während am Strand von Greetsiel die „Ostfriesische Schlickrennen-Wältmeisterschaft“ tobt, wird Aleke Dönnerschlach auf ihrer Fischfarm ertränkt. Ihr frisch angetrauter Gatte hat ein wasserdichtes Alibi – er war beim Rennen dabei, im Team von Henner und Rudi. Doch wer hatte ein Motiv, Aleke um die Ecke zu bringen? Die Kripo Wittmund hat schnell einen Schuldigen parat, aber Henner, Rudi und Rosa haben da mal wieder ihre Zweifel. Erst recht, als ein zweiter Mord geschieht. Und als sie erfahren, dass es von Seiten der Tierschützer massive Proteste gegen die Fischfarm gab, legt das Trio sich so richtig ins Zeug …

Übrigens, ich habe mir die hervorragende Lesung von Oliver Kalkofe angeheört. Gesken hatte mit diesem Buch ihren Kindlereader eingeweiht. Diese Version sowie das Hör- und Taschenbuch findet Ihr z. B. bei Amazon.

Wir geben fünf von fünf Sternen für diesen unterhaltsamen Regionalkrimi von Christiane Franke und Cornelia Kuhnert. Und wir teilen unumwunden die Liebe zu Ostfriesland und den Ostfriesen, die in diesem Buch beschrieben wird.

Wir wünschen gute Unterhaltung!

Liebe Grüße

Paula Grimm und Gesken Paulsen

Kategorien
Personalakten

Personalakte Dr. Jan Wilhelmsen

Guten Tag,

über ihn muss man nicht viele Worte machen, obwohl es viel über diesen außergewöhnlichen Mann zu sagen gäbe. Ihr werdet ihn im Lauf der Zeit sehr gut kennenlernen, denn er ist Geskens bester Freund, nein, ihr Vertrauter und Seelenverwandter.

Geboren wurde Jan Wilhelmsen in Hamburg. Sein Geburtsdatum ist der 01. Januar 1950. Auf der Geburtsurkunde steht, Vater unbekannt.

Seine Mutter Josefine Wilhelmsen ist offiziell Schneiderin von Beruf. Jans Onkel Jan, der seine Frau Minna überredet, Jan aufzunehmen, sagt jedoch immer wieder über seine jüngere Schwester:
„ich verstehe nicht, wie sie so halbseiden wurde.“

Jan Wilhelmsen der Jüngere wächst mit seinen beiden Cousinen, Gesine und Wibke bei Jan und Minna im alten Land auf.

Wie viele hochbegabte Kinder langweilt sich Jan in der Schule. Sein Berufswunsch steht früh für ihn fest. Denn sein Berufswunsch steht ab seinem neunten Lebensjahr fest. Er will Rechtsmediziner werden. Auslöser ist, dass er im örtlichen Lebensmittelladen einkaufen soll und den Ladenbesitzer Lars Bäcker erschlagen hinter der Ladentheke auffindet. Wie die Ermittlungen ergeben hatte der Liebhaber der Ehefrau den Mann wenige Minuten zuvor erschlagen.

Jan ist alles Andere als beliebt. Denn er ist ein sehr großer, stiller, intelligenter Junge. So mundfaul er auch sein mochte. Er hatte schon früh eine gute Linke, mit der er sich durch die Konflikte in Kindheit und Jugend schlägt.

Bestens versteht er sich dagegen mit Tieren und seinem Ziehvater Jan.

Jans Berufswunsch erfüllt sich. Er lernt Gesken Paulsen im Juli 1987 bei ihrer ersten eigenen Mordermittlung kennen. Zu der Zeit ist der Rechtsmediziner noch mit Prof. Henriette Keller verheiratet. Die ebenfalls hochbegabte Frau ist Wirtschaftswissenschaftlerin. Sie trennt sich Anfang 1988 von Wilhelmsen und geht mit ihrem neuen Lebensgefährten nach Amerika.

Ich verrate wohl nicht zu viel, wenn ich jetzt, im April 2020, schreibe, dass Gesken und Jan Anfang 2018, nachdem Wilhelmsen pensioniert wurde, ein spät berufenes Paar geworden sind. 🙂

Liebe Grüße

Paula Grimm

Kategorien
Aktuelles

0004. Neuigkeiten aus Hinrichskoog – Rückblick und Vorschau

Tach auch,

endlich komme ich dazu, mich wieder mit diesem Blogprojekt zu befassen. Gott sei Dank bin ich gesund und hoffe, Ihr seid es auch!

Man sollte wohl meinen, dass Hausarrest dazu führt, dass Autorinnen und Autoren fleißig schreiben. Davon war in den letzten Wochen hier nichts zu merken. aber, was heißt das schon?

Es war ein in gewisser Weise größenwahnsinniger Plan, das Projekt Stella auf Erden, gleichzeitig mit dem zweiten Teil von stille Bylle zu bearbeiten und sich auch noch mit Geskens Geschichten, also der Frühzeit von Gesken Paulsen, zu befassen.

Und es hat nicht ganz geklappt. Der zweite Teil von stille Bylle ging gestern Mittag ins Lektorat und Stella auf Erden wurde am 29. März zu http://www.younetlib.de geschickt.

Dieser Blog und damit auch Geskens Geschichten sind in der letzten Zeit auf der strecke geblieben.

Ich hoffe, der zweite Teil von stille Bylle, der den Untertitel, Einstimmung, trägt, wird bis Ende Mai fertig. Das Engelprojekt sollte Anfang Mai als Episoden roman starten. Das hat zwar nichts mit Geskens Blog zu tun, aber ich werde Euch hier vom Fortgang dieses Projekts berichten.

Mit stille Bylle bin ich also immerhin einen Schritt weitergekommen. Und ich habe Material für dieses Blogrpojekt, das in den nächsten Tagen zu Beiträgen verarbeitet werden kann.

Als Nächstes kommt ein kurzer Steckbrief über Dr. Jan Wilhelmsen in die Rubrik Personalakten. Und dann habe ich gestern Abend noch was gefunden, das in Geskens Leselust passt. Beides kommt spätestens bis zum Wochenende. 🙂

Und was ist mit Geskens Geschichten? Da kommt in der nächsten Woche etwas auf Euch zu.

Ich wünsche Euch allen alles Gute, Gesundheit und viel Vergnügen mit Literatur!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Kategorien
Personalakten

Personalakte Hein Paulsen

Guten Tag,

hier kommt der Steckbrief einer Person, die für Gesken sehr wichtig ist.

Hein Paulsen wurde am 04. Januar 1915 als ältester Sohn von Jan und Silke Paulsen in Hinrichskoog geboren. Er hat zwei jüngere Schwestern, Imke und Lena.

Heins Vater verstirbt an einer Lungenentzündung im Februar 1926. Nach dem Tod der Mutter im April 1936 erbt Hein den elterlichen Bauernhof. Bereits am 15. März 1936 hatte er seine erste Frau Else geb. Timmermanns geheiratet. Ein Jahr später werden dem Ehepaar dieZwillinge Elke und Ellen geboren.

Im August des Jahres 1945 wird Heins erste Ehe geschieden, seine Frau heiratet den englischen Rechtsanwalt Benjamin Stevenson und zieht mit ihrem Mann nach London. Hein stimmt nach einigen heftigen Streitigkeiten zu, dass die Kinder mit der Mutter wegziehen und von Stevenson adoptiert werden.

In der Schneiderei seiner Schwester lernt Hein Emma Deichgraf kennen. Was zunächst eine väterliche Freundschaft ist, wird die große Liebe seines Lebens. Hein Paulsen heiratet Emma am 06. Januar 1958 an ihrem 21. Geburtstag.

Als Emma und Hein vom Tod ihrer Halbschwester erfahren, ist Hein sich sehr unsicher ob Gesken in ihre Familie aufgenommen werden kann. Seine Frau überzeugt ihn zunächst das Kind vorübergehend aufzunehmen. Später entschließen sice sich gemeinsam Gesken zu adoptieren.

Hein ist Gesken ein sehr guter Vater. Nach Bedarf verstehen sie sich blind oder ohne Worte. Da Gesken fleißig und gelehrig ist, kann sich Hein darüber freuen, wie schnell und wie gut sich das Mädchen in das Leben auf seinem Bauernhof einfügt.

Hein Paulsen verstirbt am 03. Mai 2003 bei einem Autounfall.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Kategorien
Aktuelles

0003. Neuigkeiten aus Hinrichskoog – Hurra, ein Etappenziel ist erreicht :)

Guten Tag,

es gibt eine gute Nachricht für das Projekt über Gesken Paulsen. Um 11.30 Uhr habe ich die ERstfassung des zweiten Bandes von stille Bylle beendet.

Das bedeutet, der Text wird 14 Tage ruhen, bevor ich ihn überarbeite. Ich denke, das wird den gesamten Februar lang dauern. Und was dann? Im Märzen die Paula stille Bylle ins Lektorat geben kann. Das ist leider ja auch eine finanzielle Sache.

Das bedeutet nicht, dass sich im Geskens Blog und bezogen auf das gesamte Projekt nichts tun wird. In der vergangenen Woche habe ich ja eine Geschichte aus Geskens Vergangenheit begonnen. Hier geht es zum .

Die Grundlage ist geschafft. Denn der erste Tagebucheintrag von Frederike Schmolke ist schon ziemlich weit gediehen und kann dann in den nächsten Tagen eingestellt werden.

Zudem sind ja da auch noch ein paar Personalakten zu schreiben. Und ich bin sehr gespannt, wie weit ich hier im Blog in den nächsten zwei Wochen komme.

Liebe Grüße

Paula Grimm

P. S.: Wer ihn noch nicht kennt findet den ersten Teil von stille Bylle in verschiedenen Onlineshops, z. B. ersten Teil des romans Stille Bylle in der Kindleedition.

Kategorien
Frederike und Gesken Geskens Geschichte(n)

01. Vorwort zu Frederike und Gesken

Plötzlich kam sie mir in den Sinn, Frederike Schmolke. Sie ist eine alte Dame aus Berlin, die Gesken 1973 kennenlernt. Es entwickelt sich schnell eine mütterliche, nein, großmütterliche Freundschaft zwischen Gesken und Frederike. Es ist ein tragischer Todesfall, der das Mädchen und die lebenskluge Frau zusammenführt. Bald merken sie auch, dass sie durch ihre Liebe zur Natur und ihr Interesse an ungeklärten Todesfällen verbindet.

Mehr verrate ich nicht.

 

Damit Ihr Euch schon ein Bild von Frederike machen könnt, kommt hier ein kurzer Steckbrief:

Name: Frederike Schmolke geb. Teelen.

Geburtsdatum: 04.05.1903

Grö?e: 1.70 M

Gewicht: 48 KG.

Die Frau mit den grünbraunen Augen und dem vollen weißen Haar wirkt zerbrechlicher als sie ist. Sie ist immer mit einer rotbraunen großen Umhängetasche bewaffnet, in der nie ein gut gespitzter Bleistift und ein Notizbuch fehlen.

 

In den meisten Situationen ist sie schlagfertig. Ihr fällt immer noch etwas ein, was sie unbedingt wissen will. Sie hat eine schnelle Auffassungsgabe, kann sich bei Bedarf sehr zerstreut geben und hat trotz ihres Alters ein phänomenales Gedächtnis für Personen und Details.

 

 

Die Artikel der Kategorie Frederike und Gesken sind ein Experiment. Das Experiment trägt den Arbeitstitel Paula Grimm Blogt, was vielleicht  einmal ein Buch werden soll. Ob und welche Geschichten über Frederike und Gesken als Ebook und/oder Taschen- und Hörbuch erscheinen werden, hängt von zwei Dingen ab.

 

  1. Von der Besucherzahl der Beiträge.
  2. 2. Wenn ich genügend Anregungen, Fragen und Kritik erhalte, um den Text im Sinn der Leser zu  einem Buch gestalten zu können.

Ich freue mich auf die Arbeit an diesem Projekt, das ich, wann immer es geht, weiterführen werde.

 

Die erste Geschichte trägt den Titel wider die Existenzvernichtung. Was Frederike und Gesken im Sommer 1973 erleben, wird anhand der Tagebuchaufzeichnungen von Frederike beschrieben.

 

Ich wünsche Euch gute Unterhaltung mit diesem Blogbuch und wünsche Euch auch viel Vergnügen mit Fragen, Anregungen und Kritik, die Ihr mit Hilfe der Kommentarfunktion zu einzelnen Kapiteln oder für das Projekt hinterlassen könnt! 😉

 

Paula Grimm

Kategorien
Aktuelles Grundlagen

0002. Neuigkeiten aus Hinrichskoog

Guten tag,

was sich rund um Geskens Blog und das gesamte Projekt über Gesken Paulsen so tut, könnt Ihr nun schon zum zweiten Mal unter dem Titel Neuigkeiten aus Hinrichskoog lesen. Gestern Abend dachte ich, dass ich noch ein Bisschen sammeln wollte. Aber bevor ich es vergesse, kommen hier zwei Themen, in denen sich etwas verändert hat.

01. Recherche für den zweiten Teil von stille Bylle

Da Am Ende des zweiten Bandes von stille auch Bylles Schulzeit endet, musste ich entscheiden, was aus ihr werden soll. ursprünglich hatte ich zwei Möglichkeiten im Hinterkopf. 

Entweder Bylle sollte wie meine Wenigkeit nach der Hauptschule mit dem Zeugnis des sog. qualifizierten Hauptschulabschlusses die gymnasiale Oberstufe besuchen und nach dem Erwerb der allgemeinen Hochschulreife Musik studieren oder sie sollte zunächst Klavierstimmerin werden, ein Kolleg besuchen und dort das Abitur machen, bevor sie Musik studieren kann.

Anfang der vergangenen Woche habe ich mich dann für die zweite Variante entschieden. Allerdings wusste ich nichts über die Ausbildung zum Klavierstimmer in den achtziger Jahren. 

Endlich fiel mir jemand ein, den ich befragen konnte, Peter Pick. Er hat mir dankenswerterweise einige Informationen gegeben, die ich sehr gut gebrauchen kann. Peter Pick arbeitet derzeit als Telefonist und Klavierstimmer an der Musikschule Dormagen und macht, z. B. christliche Musik. Der folgende Link führt zu <a href=“https://www.youtube.com/watch?v=YlHhbYkSgiM“>ich preise deinen Namen</a> bei Musik Kompass auf Youtube.

2. Die Seite Geskens Geschichten

Im Seitenüberblick findet Ihr seit gestern Nachmittag eine neue Unterseite mit dem Titel Geskens Geschichten. Auf dieser Seite werden nach und nach alle Artikel der Kategorie <a href=“https://geskensblog.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/category/geskens-geschichten/#.Xh2JdC1oTfZ“>Geskens Geschichte(N)</a> vereint sein. So könnt Ihr in Artikeln über Geskens Vergangenheit stöbern. Mit Vergangenheit ist alles gemeint, was Gesken vor August 2017, also vor der Zeit mit stille Bylle, erlebt hat.

Es ist eine Sammlung von Informationen aber auch mit Erzählungen über Geskens Kindheit, Jugend und Erwachsenenleben bis 11. August 2017. 

Als Entscheidungshilfe, welche der Geschichten in Buchform erscheinen soll, wären Kommentare zu den Kurzgeschichten und Erzählungen sehr hilfreich. Herzlichen Dank im Vorab für Anregugnen, Fragen und Kritik!

Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute, viel Freude beim Stöbern, Lesen und Kommenteiren!

Liebe Grüße

Paula Grimm