Kategorien
Personalakten

Personalakte – Emma Paulsen

Guten Tag,

 

hier kommt der Steckbrief einer sehr wichtigen Person für Gesken. Emma Paulsen wurde am 06. Januar 1937 in Husum geboren. Ihre Eltern waren die Eheleute Merle und Lars Deichgraf. Nachdem ihr erster Ehemann im September 1942 bei der Versenkung des Uboots starb, auf dem er Funker war, heiratet Emmas Mutter ihre große Jugendliebe, den Arzt Dr. Friedrich Beckmann. Beckmann weigert sich Emma zu adoptieren.

 

Mit Beckmann bekommt Emmas Mutter Merle drei weitere Kinder. Merle und Nele am 25. Mai 1944 und Friedrich am 31. Januar 1946.

 

Im Jahr 1951 wird Emma nach Hinrichskoog geschickt, wo sie bei der unverheirateten Schwester ihres späteren Mannes, Imke Paulsen, eine Ausbildung zur Schneiderin macht. Emma arbeitet bis zu ihrer Hochzeit am 06. Januar 1958  mit Imke Paulsen zusammen.

 

Für viel Gerede im Dorf und jede Menge Spott ihrer Familie in Husum sorgt die Tatsache, dass Emmas Mann Hein Paulsen 22 Jahre älter ist als sie und schon zwei erwachsene Kinder hat, Elke und Ellen Paulsen sind wie Emma im Jahr 1937 geboren.

 

Von Hein Paulsen bekommt Emma zwei Söhne. Am 06. Mai 1961 kommt Jonte zur Welt. Am 08. Mai 1963 wird Thorsten geboren.

 

Als Emma Paulsen vom Tod ihrer jüngeren Halbschwester erfährt, setzt sie alles daran, dass Gesken zu ihrer Familie nach Hinrichskoog kommen kann, und dass sie Gesken adoptieren kann so schnell es eben möglich ist.

 

Gesken und Emma, die auch ihre Patin ist, haben viel gemeinsam. Beide sind ausgesprochen große Frauen, obwohl Emma etwa acht Zentimeter kleiner ist als Gesken. Beide sind gleichermaßen bodenständig und kreativ, lieben Tiere, verbringen ihre wenige Freizeit gern draußen oder mit Handarbeiten und sind gutem Essen keineswegs abgeneigt. Als echte Landfrauen schmeckt ihnen aber auch ein gutes Bier und ab und zu ein ordentlicher Schnaps. Sie sind in nichtkonfessionellen Sinn tief gläubig.

 

Bei einem Unfall, den sie am 03. Mai 2003 hatte, und bei dem ihr Mann starb, lebt Emma Paulsen in einem Altenwohnheim in Husum. Sie kann nichts mehr sehen und ist gelähmt. Ihr Verstand funktioniert bis heute tadellos. Gesken besucht sie so oft als möglich. Adoptivmutter und Adoptivtochter haben wie eh und je ein ausgesprochen gutes Verhältnis.

 

Den Hof hat Emma ihrem Sohn Jonte übergeben, der ihn seit dem Tod des Vaters in dessen Sinn führt. Thorsten dagegen arbeitet bei einer Bank und kümmert sich wenig um die Mitglieder seiner Herkunftsfamilie, da er glaubt, dass diese seiner eigenen Familie und der Sippschaft, in die er eingeheiratet hat, undwürdig ist. Unter dieser Entfremdung leidet Emma Paulsen zuweilen immer noch stark.

 

Liebe Grüße

 

Paula Grimm

 

Kategorien
Personalakten

Personalakte – Gesken Paulsen

Guten Tag,

in der Rubrik Personalakten stelle ich die Personen, die in Geskens Geschichte(n) vorkommen, näher vor. Den Anfang macht natürlich Gesken selbst.

Gesken wurde am 24. Dezember 1965 in Jensum geboren und zwar um 19.25 Uhr. Ihr Geburtsname ist Eisenbeiß, denn sie ist die einzige Tochter der Eheleute Viktor und Merle Eisenbeiß. Nach dem Tod ihrer Mutter und der Inhaftierung ihres Vaters kommt sie im Juli 1969 zur Familie ihrer Tante Emma Paulsen nach Hinrichskoog. Gesken wächst auf dem Hof von Emma und Hein Paulsen auf, da sie von ihrer Tante und ihrem Ehemann adoptiert wird.

Die Tötung ihrer Mutter bringt Gesken dazu, sich vorzunehmen: „Wenn ich groß werde, fange ich Mörder.“

Sie nimmt einen Umweg zur Kriminalpolizei. Denn nachdem sie ihren Realschulabschluss hat, wird sie zunächst medizinischtechnische Laborassistentin bei der Polizei. Schließlich bewirbt sie sich als Anwärterin für die Kriminalpolizei und wird Kriminalbeamtin.

Gesken lernt im Zug einer Mordermittlung den Maler Waldemar Busch kennen, heiratet ihn und bekommt von ihm zwei Töchter, Rikarda 1993 und Engelke 1997. Da sie im Juni 2015 dahinter kommt, dass Waldemar sie auch finanziell hintergangen hat, wirft sie ihn aus ihrem Haus und reicht die Scheidung ein. Waldemar und seine wesentlich jüngere Gespielin ziehen auf La Gomera und gründen eine Malschule.

Ihre große Liebe und ihr Seelenverwandter ist der Pathologe Der. Jan Wilhelmsen. Sie kennen einander seit Geskens erstem Mordfall. Doch erst, nachdem Dr. Wilhelmsen Ende 2017 pensioniert wird, werden sie offiziell ein Paar.

Gesken verbringt so viel Zeit als möglich in der Natur. Sie liebt Tiere, kennt sich vor allem mit Pferden und Hunden aus. Und ich kann wohl so viel verraten, dass sie am ende des Romans stille Bylle endlich wieder auf den Hund kommt. Auf den Hund kommt? – Nein, sie wird zwei Hündinnen haben, Bläss von Sibylle Leuchteblau und eine Leonbergerhündin Hummel.

Gesken begegnet Menschen in fast allen Lebenssituationen aufmerksam und mit freundlicher Bestimmtheit gegenüber. Sie ist umsichtig und geduldig. Aber gerade mit ihrer Geduld und Beharrlichkeit kommt sie oft nicht gut an. Denn damit geht sie ihren Mitmenschen häufig auf die Nerven. Gesken ist jovial, sie schließt sich aber nur sehr selten Menschen freundschaftlich an. Geskens phänomenales Gedächtnis, schnelle Auffassungsgabe und Intelligenz bringen ihr bei den Kollegen viel Neid ein. Da sie jedoch nicht ehrgeizig sondern nur falloirentiert arbeitet, wird sie im Verlauf ihrer Dienstzeit von manchem jüngeren Kollegen auf der Karriereleiter überholt.

Gesken ist 1.93 M groß, hat aufmerksame tiefblaue Augen und schwarzes Haar, eine große Adlernase und einen verhältnismäßig kleinen Mund. Wann immer es möglich ist, kleidet sie sich sportlich leger und trägt einen Bauernzopf. Um sich zu entspannen, geht sie in die Natur, kocht, backt und liest sie. Darüber hinaus hat sie ein Patent, dass ihr erlaubt das eigene Hausboot zu steuern. Sie ist auch eine gute und umsichtige Autofahrerin, was sie aber nicht ausstehen kann.

Mehr über Gesken erfahrt Ihr in Geskens Geschichte(n) und in den veröffentlichten Büchern.

Liebe Grüße

Paula Grimm
Und hier geht’s zum ersten Teil des romans Stille Bylle in der Kindleedition